Der unkomplizierte Zauber Thailands

21. September 2017 – Wer einmal von Zitronengras-Suppe gekostet, ein scharfes Curry genossen oder Zitrus-Kokos-G├Âtterspeise geschlemmt hat, wird der thail├Ąndischen K├╝che unwiderruflich verfallen und ihr nacheifern wollen. Doch anders als bef├╝rchtet, ist das keine schwere Kochkunst. Tom Kime beweist in ÔÇ×Einfach Thai!ÔÇŁ, heute erschienen im Knesebeck Verlag, wie die exotischen Gerichte umkompliziert zubereitet werden k├Ânnen.

Die 15 unverzichtbaren Kr├Ąuter und Gew├╝rze

In wenigen Schritten m├Âchte der Autor einen entspannten Weg zu landestypischen Speisen aufzeigen und damit Lust darauf machen, den Zauber Asiens schnell und ohne gro├čen Aufwand nach Hause zu zaubern. Er liefert jedoch nicht nur k├Âstliche Rezepte, sondern auch jede Menge Tipps und Erkl├Ąrungen rund um alle wichtigen Zutaten der thail├Ąndischen K├╝che und kl├Ąrt ├╝ber deren 15 unverzichtbare Kr├Ąuter und Gew├╝rze auf.

Gr├╝nes Thai Curry

F├╝r 4ÔÇô6 Portionen ben├Âtigen Sie folgende

Zutaten:

  • 500 g gr├╝ne Currypaste
  • 300 ml Kokoscr├Ęme
  • 2 St├Ąngel Zitronengras, von harten Au├čenbl├Ąttern befreit und in feine Streifen geschnitten
  • 150 g gr├╝ne Bohnen, geputzt
  • 1 EL Tamarindenmark
  • Saft von 2 Limetten
  • Saft von 1 Orange
  • 1 EL Fischsauce
  • 500 g gro├če rohe Garnelen, gesch├Ąlt und geputzt
  • Bl├Ąttchen von 3 Zweigen frischem Koriandergr├╝n, grob gehackt
  • Bl├Ąttchen von 2 Zweigen frischem Thai-Basilikum, grob gehackt
  • 2 frische lange gr├╝ne Chilischoten, von Samen befreit und fein gehackt
  • 3 Fr├╝hlingszwiebeln, fein gehackt

Zubereitung:

In einem Topf die Currypaste bei mittlerer Temperatur so lange erhitzen, bis sie zu rauchen anf├Ąngt. Die H├Ąlfte der Kokoscr├Ęme dazugeben und alles aufkochen lassen.

Die H├Ąlfte der Zitronengrasstreifen einr├╝hren und alles bei niedriger Temperatur k├Âcheln lassen. Dabei gelegentlich r├╝hren, damit die Mischung nicht am Topfboden ansetzt. Bei Bedarf etwas Wasser hinzuf├╝gen, die Konsistenz durch die Zugabe von Kokoscr├Ęme anpassen.

Die gr├╝nen Bohnen in die So├če geben und alles weitere 5 Minuten k├Âcheln und eindicken lassen.

Anschlie├čend das Tamarindenmark, die H├Ąlfte des Limettensafts, den Orangensaft sowie die Fischso├če einr├╝hren. Die Garnelen dazugeben und alles sanft weiterk├Âcheln lassen.

Etwa ein Drittel der Kr├Ąuter in die So├če einr├╝hren. Diese abschmecken und bei Bedarf nachw├╝rzen, bis das richtige
Gleichgewicht zwischen scharf, sauer, salzig und s├╝├č erreicht ist.

Das Curry mit dem restlichen Zitronengras, den restlichen Kr├Ąutern, den gr├╝nen Chilischoten und den Fr├╝hlingszwiebeln bestreuen und servieren. Dazu schmecken Reis oder Nudeln.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.