Der unkomplizierte Zauber Thailands

21. September 2017 – Wer einmal von Zitronengras-Suppe gekostet, ein scharfes Curry genossen oder Zitrus-Kokos-Götterspeise geschlemmt hat, wird der thailändischen Küche unwiderruflich verfallen und ihr nacheifern wollen. Doch anders als befürchtet, ist das keine schwere Kochkunst. Tom Kime beweist in „Einfach Thai!”, heute erschienen im Knesebeck Verlag, wie die exotischen Gerichte umkompliziert zubereitet werden können.

Die 15 unverzichtbaren Kräuter und Gewürze

In wenigen Schritten möchte der Autor einen entspannten Weg zu landestypischen Speisen aufzeigen und damit Lust darauf machen, den Zauber Asiens schnell und ohne großen Aufwand nach Hause zu zaubern. Er liefert jedoch nicht nur köstliche Rezepte, sondern auch jede Menge Tipps und Erklärungen rund um alle wichtigen Zutaten der thailändischen Küche und klärt über deren 15 unverzichtbare Kräuter und Gewürze auf.

Grünes Thai Curry

Für 4–6 Portionen benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 500 g grüne Currypaste
  • 300 ml Kokoscrème
  • 2 Stängel Zitronengras, von harten Außenblättern befreit und in feine Streifen geschnitten
  • 150 g grüne Bohnen, geputzt
  • 1 EL Tamarindenmark
  • Saft von 2 Limetten
  • Saft von 1 Orange
  • 1 EL Fischsauce
  • 500 g große rohe Garnelen, geschält und geputzt
  • Blättchen von 3 Zweigen frischem Koriandergrün, grob gehackt
  • Blättchen von 2 Zweigen frischem Thai-Basilikum, grob gehackt
  • 2 frische lange grüne Chilischoten, von Samen befreit und fein gehackt
  • 3 Frühlingszwiebeln, fein gehackt

Zubereitung:

In einem Topf die Currypaste bei mittlerer Temperatur so lange erhitzen, bis sie zu rauchen anfängt. Die Hälfte der Kokoscrème dazugeben und alles aufkochen lassen.

Die Hälfte der Zitronengrasstreifen einrühren und alles bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Dabei gelegentlich rühren, damit die Mischung nicht am Topfboden ansetzt. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen, die Konsistenz durch die Zugabe von Kokoscrème anpassen.

Die grünen Bohnen in die Soße geben und alles weitere 5 Minuten köcheln und eindicken lassen.

Anschließend das Tamarindenmark, die Hälfte des Limettensafts, den Orangensaft sowie die Fischsoße einrühren. Die Garnelen dazugeben und alles sanft weiterköcheln lassen.

Etwa ein Drittel der Kräuter in die Soße einrühren. Diese abschmecken und bei Bedarf nachwürzen, bis das richtige
Gleichgewicht zwischen scharf, sauer, salzig und süß erreicht ist.

Das Curry mit dem restlichen Zitronengras, den restlichen Kräutern, den grünen Chilischoten und den Frühlingszwiebeln bestreuen und servieren. Dazu schmecken Reis oder Nudeln.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.