Kintyre: der schottische Wildschwein-Gin

15. November 2018 – Nein, die Schotten k├Ânnen nicht nur guten Single Malt Whisky machen. Auch bei Gin m├╝ssen sie sich vor ihren englischen Nachbarn nicht verstecken. Einer der herrlich komponierten Tropfen stammt von den K├╝sten, Weiden und W├Ąldern an der Ostk├╝ste der Halbinsel Kintyre im Westen des Landes. Kintyre Botanical Gin wird nachhaltig mithilfe erneuerbarer Energie aus einem eigenen kleinen Wasserkraftwerk im Torrisdale Castle Estate produziert. Das Wasser daf├╝r stammt von einem H├╝gel direkt ├╝ber der Brennerei. Es ist gleichzeitig der Namensgeber der Destillerie: ÔÇ×Beinn an TuircÔÇť ist g├Ąlisch und bedeutet so viel wie ÔÇ×H├╝gel des WildschweinsÔÇť. Das erkl├Ąrt dann auch die Sau auf dem Etikett!

Mit deutscher Unterst├╝tzung

Zw├Âlf nachhaltige Botanicals sind drin in der Brennblase, zwei davon ziemlich einzigartig: isl├Ąndisches Moos und Schafs-Sauerampfer. Beides w├Ąchst auf dem Gel├Ąnde der Brennerei im ├ťberfluss und verleiht dem Gin sein besonders erdig-w├╝rziges, blumiges Aroma. Gebrannt wird alles in einem kleinen Kupferkessel, made in Germany. Maximal 230 Liter des schottischen Wacholder-Destillats entstehen damit in einer Tranche.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.