Eine Deutschlandpremiere: Nergi, die kleine Schwester der Kiwi

29. August 2017 – In diesen Tagen kommt sie in die Supermarkt-Regale. Anfang November ist ihre erste Saison in Deutschland dann schon wieder vorbei: Sie hört auf den Namen Nergi, sieht aus wie eine zu klein geratene Kiwi und kann inklusive Schale gegessen werden.

Wie ihre große Schwester ist sie leicht süß im Geschmack und bringt ein angenehm fruchtig-säuerliches Aroma mit. In Asien ist sie in wilder, ungezüchteter Form seit Jahrhunderten ein beliebter Vitamin-Snack für zwischendurch. Doch erst vor vier Jahren fand Nergi als genetisch unveränderte Kreuzung der verschiedenen Ur-Arten ihren Weg nach Europa und wird seither in noch relativ kleinen Mengen in Frankreich, Portugal und Italien angebaut.

Gesunder Energie-Kick

Das kalorienarme Früchtchen ist reich an Vitamin C und E sowie wertvollen Ballast- und Mineralstoffen. Daher gilt es als Superfood mit eingebautem Energie-Kick, der spürbar Müdigkeit vorbeugen kann – und sich somit durchaus als Energydrink-Alternative nach dem Sport oder vor langen Partynächten anbietet. Nergi schmeckt dabei nicht nur pur, sondern auch als Topping für Bowls oder Salate.

Buch-Tipp:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.