Clean Cakes

Foto: Jacqui Small

1. Januar 2017 – … heißen die 75 süßen Sünden, die Henrietta Inman in „Kokoscreme & Mandelmilch”, heute erschienen im Hölker Verlag, vorstellt. Großformatig verteilt auf 173 Seiten machen die einladenden Bilder Lust aufs Nachbacken. Das Besondere daran: Naschkatzen können beherzt zulangen und sich jedes einzelne Stück ohne schlechtes Gewissen auf der Zunge zergehen lassen. Der Grund: Die Backwaren sind allesamt gesund!

Schlemmen mit Verstand

Ob Schoko-Trüffel-Brownies, Karamell-Blondies, Mandel-Tarte oder Feigen-Pies – die Rezepte der sogenannten Clean Cakes (saubere Kuchen) sind wohldurchdacht und verzichten auf Gluten und Milchprodukte. Der Geschmack bleibt dabei keineswegs auf der Strecke, obwohl sogar handelsüblicher Zucker gemieden wird. Stattdessen zeigt die Autorin zahlreiche Möglichkeiten auf, wie Torten und Co. beispielsweise mit Dattelsirup oder Honig zu einem Gaumenschmeichler werden. Dem Clean-Cake-Prinzip entsprechend, erhalten die kleinen Köstlichkeiten ihren letzten Schliff nicht durch künstliche Stoffe, sondern durch Aroma-Booster wie Kakaobutter, Kräuter oder Blütenwasser.

Zucchini-Torte mit Avocado-Limetten-Crème

Für 12 Stücke benötigen Sie folgende

Zutaten:

Für die Avocado-Limetten-Crème:

  • 1-2 Avocados
  • 250 g Kokosjoghurt
  • 100 g heller Kokosblütensirup
  • Abrieb von 1½ Bio-Limetten
  • 60 ml Limettensaft
  • 80 g natives Kokosöl

Für den Zucchini-Biskuitboden

  • 60 g natives Kokosöl, plus etwas für die Formen
  • 90 g Pistazienkerne
  • 60 g Kokosmehl
  • 1½ TL Backpulver
  • 1½ TL Backnatron
  • 180 g Zucchini, geraspelt
  • 150 g Kokosjoghurt
  • 150 g Kokosblütenzucker
  • 3 Eier
  • ¼ TL Himalayasalz
  • Abrieb von 3 Bio-Limetten
  • 15 g Basilikumblätter, fein gehackt

Für die Deko:

  • 170 g Himbeerkonfitüre ohne Zucker
  • 8 Basilikumblätter
  • 1 kleine Handvoll Pistazienkerne, gehackt
  • essbare Blüten, z. B. Geißblatt oder Rosen

Zubereitung:

Für die Avocado-Limetten-Crème Avocados, Kokosjoghurt, Kokosblütensirup, Limettenschale und -saft im Mixer glatt pürieren. Kokosöl zugeben und nochmals pürieren, bis eine glatte Masse entsteht. Die Crème in eine Schüssel füllen und die Oberfläche vollständig mit Frischhaltefolie abdecken, damit die Crème nicht oxidiert und Farbe verliert. 2-3 Std. in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 170 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Pistazienkerne darauflegen und 5-7 Min. im vorgeheizten Ofen rösten, bis sie Farbe bekommen haben. Abkühlen lassen, dann in kleine Stücke hacken. Den Backofen eingeschaltet lassen. Drei Tarteformen (23 cm Ø) mit herausnehmbarem Boden mit Kokosöl einfetten und mit Backpapier belegen.

Kokosmehl, Backpulver und Backnatron in eine Schüssel sieben. Die restlichen Zutaten mit Ausnahme des Öls in einer zweiten Schüssel verrühren. Mehlmischung und geröstete Pistazien zugeben, dann das Öl unterrühren. Den Teig (ca. 300 g pro Portion) gleichmäßig auf die Formen verteilen. Mit einem Palettenmesser glatt streichen. Die Böden 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis ihre Oberflächen goldbraun sind und sie bei leichtem Druck nachgeben. Die Biskuits abkühlen lassen, aus den Formen nehmen und vorsichtig das Backpapier von den Unterseiten abziehen.

Einen Biskuitboden auf eine Kuchenplatte legen, mit der Hälfte der Himbeerkonfitüre und einem Viertel der Avocado-Limetten-Crème bestreichen. Basilikumblätter klein zupfen und die Hälfte auf die Crème streuen. Den mittleren Boden darauflegen und ebenso belegen. Den dritten Biskuit vorsichtig auflegen und mit der restlichen Crème bestreichen. Den Rand glatt streichen. Die Torte mit gehackten Pistazien und essbaren Blüten garnieren.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.