Wolfgang Joop: Mode auf dem Teller

Hectic Cuisine_Cover7. Januar 2015 – Kochb├╝cher sind, ├Ąhnlich wie die in ihnen vorgestellten Kochzutaten, meist nicht wirklich lange haltbar. Einmal auf dem Markt, treffen sie auf eine riesige Konkurrenz und sind oftmals nach h├Âchstens einem Jahr l├Ąngst aus den K├Âpfen der potenziellen Leserschaft verschwunden. Auch bei Ausgaben ber├╝hmter Autoren, von Stark├Âchen zum Beispiel, ist das h├Ąufig so. ÔÇ×Hectic Cuisine“ von Wolfgang Joop ist eine der Ausnahmen, die diese Regel best├Ątigen: Der H├Âlker Verlag ist seit mittlerweile 15 Jahren damit auf dem Markt. Und der Esprit ist geblieben. Denn der Star-Designer hat etwas geschaffen, wovon die meisten seiner Mitbewerber nur tr├Ąumen k├Ânnen: einen Klassiker.

Zeitlose K├╝che f├╝r jedermann

Seine Men├╝s hat er wie seine textilen Exponate zusammengestellt: unorthodox und edel zugleich, aber nicht zwangsl├Ąufig ├╝berteuert. Aufgeteilt in die Rubriken ÔÇ×No Budget“, ÔÇ×Low Budget“, ÔÇ×Free Budget“ und ÔÇ×Dinner de luxe“ ist buchst├Ąblich f├╝r jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei ÔÇô grenz├╝berschreitend und weltanschauungsfrei. Da wird aus Quark von Balkonkr├Ąutern genauso ein exquisites Mahl wie aus Verdura Dolce Vita oder Lachs-Cookies. Auch eine Brennnesselsuppe aus der Nachkriegszeit oder Spaghetti Limone findet ihre Nachkocher und Fans, zur Jahrhundertwende genauso wie heute. Insofern ist ÔÇ×Hectic Cuisine“ letztlich eines: zeitlose Mode auf dem Teller, verpackt in einer unverw├╝stlichen Ringbuch-Haptik.

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.