Die Eintrittskarte für die himmlische Küche des Herrn Wu

Foto: Manuel Krug /Tre Torri Verlag

11. März 2018 – China in Berlin: Seit 30 Jahren lebt und kocht „Herr Wu“ in der Hauptstadt und verzaubert Fans der asiatischen Küche mit Köstlichkeiten aus seiner Heimat. Ursula Heinzelmann hat es sich in „China. Die Küche des Herrn Wu”, Tre Torri Verlag, zur Aufgabe gemacht, seinen lukullischen Künste, die er in seinem Restaurant „Hot Spot” täglich darbietet, ein kleines Denkmal zu setzen.

Exotik zwischen Shanghai und Sichuan

Im Vorwort des Buches kommt auch der britische Weinkritiker Stuart Pigott, selbst Fan des pfiffigen Restaurant-Besitzers, zu Wort und beschreibt Wus Können mit „einem ganz anderen Geschmacksuniversum als dem im Westen üblichen. Es ist eine Einladung zu einer Reise in ein Parallel-Universum, wo Europa und China sich zu einem überraschenden neuen Gebilde vereinen.” Somit ist das Werk als Eintrittskarte in die Welt der gastronomischen Exotik von Shanghai über Jiangxi bis Sichuan zu verstehen, von wo Delikatessen wie ein feines Süppchen mit weißen Morcheln und süßen Datteln (Foto r.), Schweinebauch mit Salz gebraten oder heißer Topf mit Lamm und Rettich stammen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.