Eisdesserts selbst gemacht

Foto: Gwénaël Quantin

Foto: Gwénaël Quantin

26. April 2016 – Die Eissaison ist eröffnet und lockt mit unwiderstehlich leckeren Kreationen, die allesamt selbst gemacht sind! Isabel Brancq-Lepage hat die Rezepte eigens für „Eis. Eisdesserts, Eistorten” entwickelt und gibt neben vielen Rezepten auch zahlreiche Tipps, wie die schmackhaften Süßspeisen zuhause einfach und bequem nachgemacht werden können.

Von Eis am Stiel, Sorbets bis hin zu gefrosteten Zitronen

Die drei goldenen Regeln, die jeder bei der Herstellung daheim befolgen sollte: 1. „Gutes Eis durch gute Zutaten!” Ergo: Nur reife Früchte der Saison, erstklassige Schokolade, gute Vollmilch, extrafrische Eier und frische Sahne verwenden. 2. „Arbeiten Sie weitesgehend mit gut gekühlten Produkten”, empfiehlt die Autorin. 3. Gutes Eis gelingt auch ohne Eismaschine. Der Trick: „Wenn Sie das Eis im Gefrierfach zubereiten, wählen Sie vorzugsweise Rezepte mit höherem Zucker- und Fettgehalt. Denn je höher der Anteil ist, desto weniger neigt das Eis beim Gefrieren zur Kristallbildung.”

Und wer glaubt, dass Eis ausschließlich als Kugel im Hörnchen drapiert oder am Stiel eine gute Figur macht, der wird durch Isabel Brancq-Lepages Werk eines Besseren belehrt: So überrascht sie beispielsweise mit kreativen Kombinationen wie Melonen-Basilikum-Sorbet, Cheesecake-Eis mit Spekulatius, gefrosteten Zitronen oder:

Maroneneis mit Macarons und Schokostückchen

Für 6 Portionen benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 750 ml Vollmilch
  • 1 Vanillestange
  • 6 Eigelb
  • 260 g Zucker
  • 300 g gekühlte Maronencreme
  • 13 gegarte, geschälte Maronen
  • 1 TL Butter
  • 25 g Puderzucker
  • 9 große Schokoladenmacarons
  • 50 g Schokoladentröpfchen
  • 1 TL Kakaopulver

978-3-572-08218-6Zubereitung:

Die Milch in einen Topf füllen. Die Vanillestange längs aufschlitzen und das Mark mit einem kleinen Messer herauskratzen. Vanillestange und Mark zur Milch in den Topf geben. Die Milch bei niedriger Hitze kurz aufkochen, dann den Herd ausschalten und die Milch 30 Minuten bei aufgesetztem Deckel ziehen lassen.

Eigelb und Zucker in eine Schüssel geben und kräftig aufschlagen, bis die Masse blass-cremig ist. Die Vanillestange aus der Milch nehmen und die Milch nach und nach unter Rühren in die Eiermasse gießen. Die Schüssel auf ein Wasserbad setzen und bei niedriger Hitze rühren, bis die Crème eindickt und einen Kochlöffel überzieht. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Crème abgedeckt erkalten lassen. Die Maronencrème unter die Eiercrème ziehen und 1 Stunde im Kühlschrank kühlen.

Die Butter in einer Pfanne schmelzen. 20 g Puderzucker und Maronen zugeben und die Esskastanien unter Rühren karamellisieren. Die kandierten Maronen zerkleinern. Die Hälfte der kandierten Maronen und der Schokoladentröpfchen unter die Maronencrème mischen. Eine Kastenform so mit Backpapier auskleiden, dass das Papier weit über den Rand der Form ragt. Vier Macarons halbieren und mit den restlichen Schokoladentröpfchen gleichmäßig in der Form verteilen. Die Maronencrème einfüllen und glatt streichen. Mit Frischhaltefolie abdecken und 5 Stunden im Gefrierfach fest werden lassen.

Das Eis auf eine Platte stürzen und das Backpapier abziehen. Mit Macarons und den restlichen Maronen garnieren. Mit Kakaopulver und Puderzucker bestäuben.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.