Gestatten, mein Name ist Cherimoya

3. August 2017 – Ihr wohllautender Name klingt tropisch-exotisch und genauso schmeckt sie: die herzformige Cherimoya, auch Zuckerapfel genannt. Hierzulande ist sie noch nicht allzu bekannt. Bislang haben sie nur Feinschmecker als Geheimtipp f├╝r sich entdeckt. Eine Delikatesse, die sich nun auf den Weg macht, auch andernorts entdeckt zu werden.

Ein buntes Geschmacks-Potpourri

Das s├╝├č-s├Ąuerliche Aroma des aus den Anden stammenden Obstes erinnert an eine Mischung aus Birnen, Papaya und Beeren. Am besten genie├čt man sie wie eine Kiwi: Sie muss nicht gesch├Ąlt und kann mit einem Spritzer Zitronensaft ÔÇô bis auf ihre schwarzen Kerne ÔÇô ausgel├Âffelt werden. Ihr p├╝riertes Fruchtfleisch eignet sich wunderbar f├╝r Sorbets oder Eis.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.