Thommes 506: der Gin aus dem Schnapskeller

4. Oktober 2018 – Jede Flasche, die die Brennerei am Hochrhein verlässt, ist ein Unikat. Maschinen haben hier nichts zu suchen. Nach seiner Lagerung wird der Alkoholgehalt im Thommes 506 London Dry Gin mit reinem Wallbacher Quellwasser auf London-Dry-Trinkstärke herabgesetzt.

Eigentlich werden hier edle Geiste und Brände produziert. Mit Destillaten kennt man sich hier also aus. Und so fanden Thomas Thomann und sein Team genau die richtigen heimischen und exotischen Botanicals für einen neuen Gin der Spitzenklasse.

Zu Ehren des Großvaters

Tannenzipfelhonig, getrocknete Salbeiblätter und Walnüsse geben dem Thommes seine besondere Note. Hinzu kommen unter anderem Nana-Minze und getrocknete Cranberries. Denn die passionierten Schnapsbrenner wollten schlicht und ergreifend einen der besten Gins weit und breit kreieren – und damit Opa Thommes post mortem stolz machen. Das ist ihnen gelungen!

Passend dazu: diese Gin-Gläser

Foto: Leonardo

Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.