Die Hölle, eine Couch und ein buntes Echos

3. August 2020 – Vom Anderssein, dem Leben als buntes Kaleidoskop und der verschrobenen Weltsicht eines charmanten Sonderlings erzählt Jo Brians gerade erschienener humorvoller Roman „Die Hölle ist eine Couch“. Lese-Tour mit Pfiff CarpeGusta berichtete bereits über das außergewöhnliche Buch mit Esprit, schickte es dann auf große Leser-Tour und löste … Lesen Sie weiter

Familie mit Dachschaden und Herz

5. Juni 2020 – Auf dem Buchrücken gibt es eine schriftliche Lachgarantie. Und dieses Versprechen löst der Roman in der Tat ein: Von der ersten Seite an fiebert, leidet und amüsiert sich der Leser mit dem Protagonisten. In ihrem Buch „Die Hölle ist eine Couch” lässt Jo Brian ihren Helden … Lesen Sie weiter

Sagans Unvollendete

26. November 2019 – Der Tod wird nicht betrauert. Er wird gesehen als neue Chance. Das jedenfalls empfindet Marie-Laure, als ihr Mann einen tragischen Unfall hat. Wider Erwarten überlebt er und damit beginnt für die verhinderte Witwe das eigentliche Drama voller emphatischer Gefühls-Tiraden. Literarische Perle „Die dunklen Winkel des Herzens“, … Lesen Sie weiter

Thomas Manns „Der Tod in Venedig” als Graphic Novel

18. September 2019 – Wer kennt diesen Weltklassiker nicht? Thomas Manns berühmte Novelle ist seit 1911 unzählige Male verlegt worden, bislang allerdings noch nie interpretiert und inszeniert als Graphic Novel. Der Knesebeck Verlag bringt also heute mit „Der Tod in Venedig” ein absolutes Novum auf dem Markt. Schwere Kost modern … Lesen Sie weiter

Die Unbekümmertheit verlorenen Lebens

2. September 2019 – Das Leben zeigt sich in seiner gesamten existenziellen Tiefe immer dann, wenn es an seine Endlichkeit stößt. Augenblicklich schält es sich heraus aus der profanen Banalität und Künstlichkeit. Es verliert die Unbekümmertheit und gewinnt an Ambivalenz. Der Zyklus menschlichen Daseins Rainer Jund beschreibt in seinem Roman … Lesen Sie weiter

Zum ersten Mal in meinem Leben sterbe ich

20. August 2019 – Der tiefe Blick in einen schwarzen Abgrund ist das Eröffnungs-Szenario in „Kachelbads Erbe”, soeben erschienen bei Hoffmann und Campe. „Was bleibt von einem Menschen übrig, wenn er dort hineinstürzt?”, lässt Hendrik Otremba seine literarische Figur im Prolog sagen und nur wenige Sätze weiter: „Zum ersten Mal … Lesen Sie weiter

Von der vermeintlichen Unscheinbarkeit einer besonderen Frau

19. August 2019 – Auf den ersten Blick lässt sie sich mit einer Luftblase vergleichen: Sie ist da und auch irgendwie nicht, präsent, aber von vermeintlicher Unbedeutsamkeit. Ja, ungewollt, zurückgesetzt und benachteiligt ist sie in ihrer Kindheit gewesen. In der Gegenwart bewegt sich die agile Dame eigenwillig und zielstrebig voran. … Lesen Sie weiter

Die Verstrickungen eines unkalkulierbaren Alltags

16. Juli 2019 – Lebenslinien verlaufen auf den ersten Blick gradlinig und zusammenhanglos. Die Protagonisten aus Cornelia Forndrans Roman „Der rote Cadillac“ interagieren in einem scheinbar unkalkulierbaren Alltag, dessen Konturen sich jedoch rasch herauskristallisieren als zwischenmenschliches Gefüge voller Gespanntheit und emotionaler Verflechtungen. Literarische Sanftmut Liebe und Tod, Hoffnung und Resignation, … Lesen Sie weiter

Philosophie in Versen

11. Juni 2019 – „Die Erde wird sich vom Menschen nicht wieder erholen. Der Mensch ist der dystopische Faktor schlechthin, die tellurische Metapher für besinnnungslose Zerstörung und imbezile Verschmutzung.” Destruktion: nur eines der vielen literarischen Motive, die Gerhard Falkner in seinem soeben erschienenen Gedichtband „Schorfheide”, Berlin Verlag, aufgreift. Ein grelles … Lesen Sie weiter

Die unaufgeregte Liebe künstlicher Intelligenz

22. Mai 2019 – „Es war der Hoffnungsschimmer einer religiösen Sehnsucht, es war der heilige Gral der Wissenschaft.” Mit diesem melodiösen wie fulminanten Satz beginnt Ian McEwans neuer Roman „Maschinen wie ich”, Diogenes Verlag. Er ist wie der erste Ton einer Sinfonie, der gleich einstimmt in den stillen Plot einer … Lesen Sie weiter