Wenn Russland auf einmal nach Vietnam schmeckt

Foto: Jochen Stüber / Tre Torri Verlag

5. November 2018 – Egal ob in Berlin, Amsterdam, London oder Paris, eins steht für Saliya Kahawatte fest: Asien ist überall auf der Welt zu finden – zumindest kulinarisch. Denn ganz gleich, in welcher Stadt oder in welchem Land er sich aufhält, zieht es ihn stets dorthin, wo es so herrlich intensiv nach China, Indien oder Vietnam duftet.

Kochen mit Fantasie und Mut

Von all diesen exotischen Einflüssen, Eindrücken und Erfahrungen ist auch seine Kochkunst geprägt, die er nun in „Mein asiatischer Food Trip”, Tre Torri Verlag, vorstellt. Gerne lässt er sich bei der Kreation seiner innovativen Rezepte auch von seiner Fantasie und seinem Mut zu Neuem beflügeln. So entstehen individuelle Köstlichkeiten wie „Borschtsch Indochine” (r.). Dabei handelt es sich um eine ursprünglich traditionelle russische Rote-Bete-Suppe, die Saliya Kahawatte kurzerhand uminterpretiert und ihr mit Zitronengras, Kefirblättern und Kokosmilch einen Hauch von Vietnam verliehen hat.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.