Labné mit Rosenblütenblättern

09_S.84_My New Roots7. Juni 2016 – Die Mischung macht’s! Aus Labné, einem Joghurtkäse aus dem Nahen Osten, zaubert Sarah Britton in „My New Roots” etwas ganz Besonderes, indem sie es mit Rosenblütenblättern zubereitet.

Für 250-500 ml benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 500 g Vollmilchjoghurt aus Ziegen-, Schaf- oder Kuhmilch
  • ¼ TL feines Meersalz
  • 2 EL weiße oder schwarze Sesamsamen
  • 1 Handvoll Blütenblätter von wilden, ungespritzten Rosen
  • Honig zum Beträufeln

CoverZubereitung:

Eine tiefe Schüssel mit zwei Lagen Käsetuch auskleiden. Den Joghurt mit dem Salz vermischen und in die Schüssel auf die Tuchschicht gießen. Die
Stoffränder über dem Joghurt zusammenführen und mit einer Schnur zusammenbinden. Nun einen langen Kochlöffel oder ein Essstäbchen quer über die Schüssel legen und das Säckchen zum Abtropfen daran aufhängen. Das Ganze in den Kühlschrank stellen und den Joghurt mindestens 24 Stunden abtropfen lassen – je länger, desto fester wird der Labné (bei griechischem Joghurt verkürzt sich die Abtropfzeit).

Die Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Temperatur 3–5 Minuten anrösten, bis sie beginnen aufzuspringen. Vom Herd nehmen.

Den Labné auswickeln und in eine Schüssel geben. Die Sesamsamen und die Rosenblütenblätter unterheben.

Den Labné vor dem Servieren mit Honig beträufeln. Der Käse hält sich im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter bis zu 5 Tage.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.