Köstlichkeiten am Tischgrill: Was gilt es zu beachten?

13. Oktober 2017 – Grillen ist zu jeder Jahreszeit eine beliebte Zubereitungsart. Beim Grillfest im Garten treffen sich Freunde und Familie und verbringen einen gemütlichen Tag. Würstchen, Fleisch und anderes Grillgut gehören da einfach dazu. Im Sommer auf der Terrasse stehen viele Möglichkeiten zum Grillen zur Auswahl: vom traditionellen Holzkohlen- über Gas- und Elektrogrill reichen die Möglichkeiten. Möchte man nicht nur während der warmen Jahreszeit, sondern auch im Winter in den eigenen vier Wänden grillen, eignet sich ein Tischgrill perfekt.

Warum ist das Grillen so beliebt?

Normalerweise spielt sich das Zubereiten von Mahlzeiten in der Küche ab. Nicht selten ist eine einzelne Person für das Kochen zuständig. Anders beim Grillen; dabei handelt es sich nämlich auch um ein gesellschaftliches Ereignis. Das Vorbereiten des Grillguts nimmt in der Regel nicht viel Zeit in Anspruch. Fleisch, Würstchen und Beilagen muss man einfach nur auf einen Teller geben und an den Tisch bringen. Die gesamte Familie oder eine Gruppe von Freunden versammelt sich und das Kochen wird so zum Vergnügen. Die Zubereitungsart ist jedoch nicht nur wegen dieser sozialen Komponente sehr beliebt. Noch dazu ist das Grillen eine gesunde Kochweise. Meistens kommt man dabei ohne die Zugabe von Fett aus.

Wer auf die schlanke Linie achtet, sollte am besten magere Fleischsorten wie Huhn oder Pute wählen. Auch Fisch ist wegen seiner wertvollen Fettsäuren sehr zu empfehlen. Als Beilagen eignen sich viele Gemüsesorten, die am Tischgrill eine besonders feine Note erhalten. Aufpassen sollte man bei den Grillsoßen. Es bringt nichts, nur das magerste Fleisch aufzutischen, wenn für die Zubereitung der Soßen Mayonnaise oder Sahne verwendet wird. Als Alternative bieten sich Dips auf Joghurtbasis an.

Worauf sollte man beim Kauf eines Tischgrills achten?

Ein Tischgrill ist eine ideale Lösung für Grillfans, die keinen eigenen Garten oder zumindest einen Balkon haben oder auch während der kalten Jahreszeit nicht auf Grillfleisch und Co. verzichten möchten. Es gibt Tischgrills in vielen verschiedenen Ausführungen und Preiskategorien. Hier einige Entscheidungskriterien:

  • Größe – passt der Grill auf den dafür vorgesehenen Tisch?
  • Preis – wie viel möchte man ausgeben?
  • Beschichtung – hat das Modell eine spezielle Beschichtung, damit fettarmes Grillen möglich ist?
  • Welche Platte hat der Tischgrill – Grillrost, Steinplatte, Ceranfeld, Lavastein?
  • Ist die Temperatur stufenlos zu regulieren?
  • Gibt es eine Abschaltautomatik, wenn die gewünschte Hitze erreicht ist?
  • Reinigung – lässt sich die Platte leicht abnehmen?

Außerdem gibt es Kombinationsgeräte, die nicht nur als Tischgrill fungieren, sondern auch für Raclette verwendet werden können. In der Regel werden die kleinen Pfannen direkt unter der Grillplatte in die dafür vorgesehenen Halterungen eingeschoben. Wichtig ist es, beim Kauf auf eine entsprechende Beschichtung zu achten. Meistens handelt es sich dabei um eine Teflon-Beschichtung. Diese Legierung sorgt dafür, dass sich Grillgut nicht auf der Oberfläche anheftet. Bei Tischgrills mit guter Beschichtung reicht ein Tropfen Öl für die Zubereitung aus. Man verteilt einfach etwas hochwertiges Öl mit einem Pinsel auf der Platte und bald darauf kann das Grillgut aufgelegt werden. Außerdem lassen sich Platten mit einer Antihaft-Beschichtung besser reinigen. Bei guten Modellen lässt sich die Oberfläche des Tischgrills einfach abnehmen und abwaschen. Wichtig dabei ist, beim Putzen keine scharfen Mittel zu verwenden, damit die empfindliche Beschichtung nicht zerkratzt wird.

Warum nicht einmal vegetarisch?

Fleisch und Würstchen sind die beliebtesten Grillgüter. Doch der Gesundheit zuliebe empfehlen Experten, öfter auf Fleisch zu verzichten und dafür bei vegetarischen Gerichten zuzulangen. Ein Tischgrill eignet sich perfekt für die Zubereitung von fleischlosen Köstlichkeiten. Zu den Klassikern zählen zum Beispiel gegrillte Maiskolben, die vor allem in den Vereinigten Staaten traditionell zu Gegrilltem gereicht werden. Um die Zubereitung auf dem Tischgrill zu verkürzen, gibt man die rohen Maiskolben in einem Topf mit Wasser und fügt etwas Zucker dazu. Nach 20 Minuten sind die leuchtend gelben Kolben bereit für den Grill. Nach einer Grillzeit von zirka 15 Minuten sind die Kolben genussfertig. Mit einem Klecks Butter und Kräutersalz schmecken Maiskolben ganz vorzüglich.

Auch Gemüsespieße sind schnell vorbereitet. Paprika, Zucchini und Champignons punkten mit besonders kurzer Zubereitungszeit. Man steckt die Vitaminbomben einfach abwechselnd mit würzigem Schafskäse auf einen Spieß und nach wenigen Minuten ist die Köstlichkeit fertig.

Der Tischgrill eignet sich perfekt für Gemüseplätzchen wie Zucchinipuffer. Das leckere Gericht ist in wenigen Minuten vorbereitet: Einfach Zucchini und nach Wunsch anderes Gemüse wie Möhren reiben, mit einem Ei und einigen Löffeln Paniermehl (am besten aus Vollkorn) vermengen. Die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken und in kleinen Plätzchen auf den heißen Stein legen. Nach einiger Zeit werden die Puffer gewendet und am besten mit einer leckeren Knoblauch-Joghurtsoße oder griechischem Zaziki serviert.

Auch süße oder pikante Pfannkuchen lassen sich auf dem heißen Stein oder Tischgrill zubereiten. Für vier Portionen verwendet man 125 Gramm Mehl, drei Eier, etwas Salz und rund 125 Milliliter Milch. Flaumiger werden die Pfannkuchen mit einem Schluck sprudelndem Mineralwasser. Als Füller schmecken Spinat mit Schafskäse oder nach Wunsch auf süße Art Marmelade und Puderzucker.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.