Kochen wie die Mafia

Mafia-Kochbuch2. Januar 2015 – Es ist ein Angebot, das niemand ablehnen kann: das Dutzend Mehrgänge-Menüs aus der italo-amerikanischen Küche, zusammengetragen im Mafia-Kochbuch von Joe Cipolla. Das Büchlein kommt mit „echtem Durchschuss” daher, der Legende nach entstanden beim letztlich erfolgreichen Versuch, die Koch-Geheimnisse der „ehrenwerten Familie” einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Eine gelungene Idee: Der Longseller ist das leckere, nicht ganz ernst gemeinte und entsprechend witzig aufbereitete Pendant der legendären Paten-Filme – mit sprachlichen Anspielungen, die der Nicht-Italiener nur erahnen kann oder aber im Wörterbuch nachschlagen sollte: Sellerie al Sangue etwa oder Risotto Don.

Fleischsoße „Santa Rosalia”

Zutaten

  • Petersilie
  • 1 Sellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Möhre
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Butter
  • Salz und Pfeffer
  • gemischte Kräuter
  • 700 g Gehacktes (halb Rind, halb Schwein)
  • 250 ml Wein
  • 1 ½ Döschen Tomatenmark
  • 300 ml Bouillon

Zubereitung

Petersilie, Sellerie, Zwiebel, Möhre und Knoblauchzehe fein hacken.Olivenöl, Butter, Salz, Pfeffer und die gemischten Kräuter in einer Bratpfanne bei mäßiger Temperatur erhitzen. Die gehackte Zwiebel und das andere Grünzeug in die Pfanne geben und ab und zu umrühren. Wenn die Zwiebel braun zu werden beginnt, das Gehackte zufügen und anbraten. Das Fleisch soll gar sein, bevor die Flüssigkeit zugegeben wird, sonst bekommt die Soße einen faden Geschmack.

Nun den Wein über das Fleisch gießen und die Flamme groß stellen, um den Alkohol unter ständigem Rühren verdunsten zu lassen. Das Tomatenmark in der Bouillon auflösen und zum Fleisch geben. Die Soße 1 ½ Stunden langsam dünsten lassen und falls nötig noch etwas Wein oder Bouillon nachgießen. Wenn man diese Soße zu Cannelloni servieren will, sollte sie ziemlich fest sein.

Übrigens

Santa Rosalia ist die Schutzpatronin von Palermo, Siziliens Hauptstadt.

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.