Ingwer-Polenta-Flammeri

Foto: Stefanie Bütow, TRIAS Verlag

16. September 2017 – Exotisch-extravagant: eine Nachspeise, die außergewöhnlicher nicht sein könnte und das Herz jedes Feinschmeckers höherschlagen lässt. Das Rezept dazu hat Linda Snowdon für „Kochen und backen: Gluten- & Weizenunverträglichkeit”, Trias Verlag, erstellt.

Für 4 Portionen benötigen Sie folgende

Zutaten:

Für den Flammeri:

  • 2–3 cm frischer Ingwer
  • ½ Vanilleschote
  • 2 Blätter weiße Gelatine
  • 375 ml Milch
  • 125 g Sahne
  • 50 g brauner Zucker
  • 80 g Polenta
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • ½ EL Zucker

Für das Rhabarberkompott:

  • 600 g Rhabarber
  • ½ Vanilleschote
  • 40 g Zucker
  • 90 ml Roséwein
  • 50 ml frisch gepresster Orangensaft
  • ¼ Zimtstange
  • ½ TL Speisestärke

Zubereitung:

Für den Flammeri den Ingwer schälen und feinreiben, den austretenden Saft dabei auffangen. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Milch, Sahne, Zucker, Ingwer mit Saft und Vanillemark zusammen aufkochen. Die Polenta unter Rühren einrieseln lassen und bei
schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren 15 Minuten quellen lassen. Die Eier trennen, das Eigelb verquirlen und rasch in den heißen Grieß rühren. Die Gelatine ausdrücken, ebenfalls sofort einrühren und darin auflösen. Eiweiße, Salz und Zucker zu steifem Schnee schlagen. Unter die Grießmasse heben.

Eine Puddingform mit kaltem Wasser ausspülen und den Grieß einfüllen. Mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen.

Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen.

Den Zucker in einem Topf bei schwacher Hitze hellbraun karamellisieren. Mit 75 ml Roséwein und dem Orangensaft auffüllen. Dann Vanillemark und Zimtstange zugeben. Bei mittlerer Hitze auf die Hälfte einkochen lassen.

Die Stärke mit dem restlichen Wein verrühren und den Saft damit binden. Rhabarber zugeben, bei milder Hitze 5–8 Minuten weich garen. Abkühlen lassen. Den Flammeri mit einem Messer vom Formrand lösen und vorsichtig aus der Form stürzen. Mit dem Rhabarberkompott servieren.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.