Wie schmeckt eigentlich Cholera?

16. Juni 2018 – Erfrischend anders! Wer ÔÇ×Augenweide ÔÇô Gaumenfreude. Band 2ÔÇŁ von Elsbeth Boss, Werd Verlag, aufschl├Ągt, findet kein gew├Âhnliches Kochbuch vor, sondern eins, das unterschiedliche Genres miteinander verbindet: Rezepte werden untermalt mit gem├Ąlde├Ąhnlichen, farbintensiven Abbildungen, auf denen die jeweiligen Zutaten des Gerichts zu sehen sind. So trifft Kulinarik auf Kunst und verschmilzt zu einem intensiven und appetitanregenden Genuss-Erlebnis.

Alles au├čer Mainstream

Auch die Gerichte selbst sind alles andere als Mainstream. Experimentierfreudige Gourmets kommen voll und ganz auf ihre Kosten, wenn sie beispielsweise Extravagantes wie Cholera nachkochen. Hinter dem eigent├╝mlichen Namen verbirgt sich ein Walliser Gem├╝sekuchen, der sich wunderbar als leichte Hauptspeise gerade f├╝r die warme Jahreszeit eignet. Er erh├Ąlt seinen fruchtig-sahnigen Geschmack durch eine Extra-Portion ├äpfel und Raclettek├Ąse. Exquisit sind zudem der Fleischkuchen aus Hack, Zwiebeln, Lauch und Knoblauch und die ├älplermagronen ÔÇô eine Kartoffel-Nudel-Speise mit Speckw├╝rfeln und Rahm-So├če.

Fazit: Jedes Essen lockt mit verhei├čungsvollen Namen, die entweder neugierig machen und auf der Zunge zergehen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.