Vanille-Tarte mit Pistazien-Crunch

Foto: Shabnam Rebo / DK Verlag

22. Januar 2022 – Die Kaffeetafel mit einem delikaten Kuchen verzieren, der nach Orient duftet und nach Exotik schmeckt: Shabnam Rebo gelingt das wunderbar mit ihrem Gebäck aus „Healing Kitchen“, Dorling Kindersley Verlag.

Für 1 Tarte benötigen Sie folgende

Zutaten:

Für den Boden:

  • 150 g zarte Haferflocken
  • 110 g gemahlene Mandeln
  • 3 EL Dinkelvollkornmehl
  • Salz
  • ¼ TL gemahlene Vanille
  • 2½ EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  • 3 gehäufte EL Kokosöl (etwa 50 g), geschmolzen

Für den Belag:

  • 400 g Seidentofu
  • 300 g veganer Quark (z. B. Sojaquark)
  • ½ TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1½ EL Zitronensaft
  • 100 ml Agavendicksaft
  • ½–¾ TL gemahlene Vanille
  • 3 EL Pfeilwurzelstärke

Für das Topping:

  • 350 g Rhabarber (etwa 5 Stiele)
  • 70 ml Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  • 1½ TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 TL Zitronensaft
  • 3 EL Rosenwasser (ersatzweise Wasser)
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille
  • ½ TL Agar-Agar

Für den Pistazien-Crunch:

  • 50 g geschälte Pistazien
  • ½ EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  • 1 Messerspitze gemahlener Kardamom (alternativ Vanille)

Außerdem:

  • Fett für die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Springform einfetten und mit Backpapier auslegen. Für den Boden die Haferflocken im Mixer oder in der Küchenmaschine feiner mahlen. Mandeln, Mehl, 1 Prise Salz, Vanille und Agavendicksaft dazugeben. Während die Maschine läuft, das Kokosöl einträufeln lassen, sodass sich ein klumpiger Teig bildet. Teig in vorbereitete Form drücken, an den Seiten etwas hochziehen und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Im Ofen 10 Minuten vorbacken, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Temperatur auf 160 °C reduzieren. Eine mit Wasser gefüllte ofenfeste Form auf den Ofenboden stellen.

Für den Belag Seidentofu und Quark abtropfen lassen und im Mixer mit Zitronenschale und -saft, Agavendicksaft, Vanille und Pfeilwurzelstärke mischen, bis eine sämige Masse entstanden ist; alternativ geht das auch mit Schüssel und Schneebesen.

Die Mischung in die Backform geben und den Kuchen im Ofen 60 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten, die Tür leicht öffnen (am besten ein Tuch dazwischenklemmen) und die Tarte 1 weitere Stunde im Ofen lassen. Die Vanilletarte im Kühlschrank mindestens 4 Stunden auskühlen lassen.

Für das Topping Rhabarber waschen und die Enden abschneiden. Rhabarber in 5 cm lange Stücke schneiden und gegebenfalls der Länge nach halbieren, damit alle Stücke gleichzeitig gar werden. Eine Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und Rhabarber darin mit Agavendicksaft, Zitronenschale und -saft, Rosenwasser und Vanille zugedeckt 8–10 Minuten köcheln lassen.

Die Rhabarberstücke vorsichtig herausnehmen und auf die abgekühlte Tarte legen. Das Agar-Agar mit 3 TL Wasser anrühren und in die Garflüssigkeit in der Pfanne geben. Weitere 2 Minuten köcheln lassen, bis sie leicht andickt. Sofort auf die Rhabarberstücke gießen und das Topping im Kühlschrank etwas abkühlen lassen.

Für den Pistazien-Crunch die Pistazien in einer Pfanne anrösten. Agavendicksaft und Kardamom dazugeben und weitere 4 Minuten rösten, dabei klebrig werden lassen. Auf einem Teller abkühlen lassen. Tarte mit dem Pistazien-Crunch garnieren.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.