Umeboshi Onigiri

Foto: Luna Kyung und Camille Oger

Foto: Luna Kyung und Camille Oger

22. Januar 2017 – Diese delikaten Reishäppchen werden in Japan meist mit gegärtem Gemüse serviert oder mit eingelegten Algen gefüllt. Luna Kyung und Camille Oger geben in „Fermentieren leicht gemacht”, Leopold Stocker Verlag, Tipps für die richtige Zubereitung.

Für 8 Stück benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 500 g Japonica-Reis
  • 20 Salzpflaumen
  • 1 Nori-Blatt (Seetang)
  • Salz

Unbenannt-2Zubereitung:

Den Reis 5 bis 6 Mal waschen, die Reiskörner dabei abwaschen und abtropfen lassen. Mit 700 ml Wasser in einen großen Topf geben. Den Reis auf starker Flamme zum Kochen bringen. Danach sofort die Hitze auf ein Minimum reduzieren. 10 Minuten weiterköcheln lassen, bis das Wasser vollständig aufgesaugt ist. Hitze abschalten, den Reis zugedeckt weitere 5 Minuten stehen lassen. Vorsichtig mit einem Spachtel umrühren.

Den Reis zugedeckt auskühlen lassen. Umeboshi entkernen und mitsamt der Schale zerkleinern; zur Seite stellen. Das Nori-Blatt in 8 Streifen zu je 3 x 9 cm schneiden; zur Seite legen. Den Reis in eine große Schüssel geben.

Finger befeuchten, dann 3 große EL Reis in die Hände nehmen und eine Kugel daraus formen. Reiskörner fest aneinanderdrücken, ohne sie dabei zu zerbrechen. Ein 2 bis 3 cm dickes Dreieck formen. Ein Loch bilden und mit 1 TL zerkleinerten Salzpflaumen füllen. Das Loch mit 1 großen EL Reis schließen. Ein Dreieck mit 6 cm Seitenlänge formen, Reiskörner dabei fest aneinander drücken. Algenblatt über eine Seite des Dreiecks legen. Reishäppchen salzen. Auf dieselbe Weise die weiteren Onigiri herstellen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.