Wenn Tücher von Pracht erzählen

Foto: Haio Harms

13. April 2018 – Sie erstrahlen in prachtvollem Seidenprokat, faszinieren wegen ihrer kunstvoll-verspielten Muster und schimmern oft in Gold oder Silber: Songket lauten die Namen der exklusiven Tücher, die in Indonesien handgewebt werden und die Haio Harms in seinem gleichnamigen Buch aus dem Verlag Anton Pustet vorstellt.

Textilien zum Träumen

Traumhaft schöne Textilien werden präsentiert, die der Autor in den vergangenen 30 Jahre gesammelt und nun für den bildgewaltigen Band ins rechte Licht gerückt hat. Jedes einzelne Tuch ist nicht nur eine Augenweide, es erzählt auch seine ganz persönliche Geschichte: Höfische Repräsentanten sind ebenso dabei wie alte Familienerbstücke oder modische Accessoires. So erstand Harms etwa ein edles, in Alt-Rosé gehaltenes Exemplar mit filigraner Stickerei aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es stammt aus Westsumatra und wurde mit Baumwollklöppelspitze angefertigt (o.).

Jedes Unikat wird mit viel Liebe zum Detail aufgeführt, etwa Zeremonialsarongs, Tapis oder Schiffstücher. Letzere gehören übrigens zu den berühmtesten aller Stoffe aus dem indonensischen Archipel.

Tipp: Vom 4. Mai bis zum 23. Juni 2018 sind die Tücher in der Textil-Kunst-Galerie Salzburg zu bewundern.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.