Von Meerjungfrauen und Seepferden: saure Biere

6. September 2017 – Klassische Gerstens├Ąfte sind entweder herb oder s├╝├člich. Die neuen Eigenkreationen der R├╝gener Insel-Brauerei hingegen sind sauer und h├Âren auf die ungew├Âhnlichen Namen Meerjungfrau und Seepferd. Sie geh├Âren zur internationalen Bierkategorie ÔÇ×Sour AleÔÇť und sind oberg├Ąrig wie K├Âlsch und Alt.

Gebraute Experimente

W├Ąhrend das Meerjungfrau seine Verwandtschaft zu nat├╝rlichem Bier nicht leugnet, ist das Seepferd nichts f├╝r Anf├Ąnger. ÔÇ×Wir haben wild gebraut mit zwei Milchs├Ąure- und zwei Hefe-St├ĄmmenÔÇť, erl├Ąutert Braumeister Markus Berberich. ÔÇ×Im Ergebnis steht ein sehr trockenes Bier mit intensiver S├Ąure und einer herben, lang anhaltenden Bitterheit.ÔÇť Wildsauer und herb-subtil nennt er das Flaschengereifte, das besonders gut zu Flammkuchen und Quiche Lorraine passen soll. Sein natursaures Pendant ist eher etwas f├╝r festliche Anl├Ąsse. Kein Wunder: Es wird mit Champagner-Hefe gebraut und erh├Ąlt dadurch seine prickelnd-erfrischende Fruchtnote.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.