Marillenmarmor

Foto: René van Bakel

Foto: René van Bakel

16. Mai 2016 – Fruchtterrinen sind das ideale Dessert für heiße Tage. In ihrem Buch „Kochen wie die Bäuerin” erklärt Elisabeth Lust-Sauberer, wie sie zubereitet werden. Tipp der Autorin: Marillenmarmor lässt sich wunderbar auf Vorrat zubereiten. Sobald die Masse fest wird, einfach einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen.

Zutaten

Für die Fruchtmasse:

  • 600 g gut gereifte Marillen (Aprikosen)
  • 8 Blatt Gelatine
  • 200 g Puderzucker

Für die Rahmmasse:

  • 500 ml Sahne
  • 1 l Sauerrahm
  • 9 Blatt Gelatine
  • 14 g Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft

CoverZubereitung

Eine Backform ausspülen und mit Frischhaltefolie auslegen. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.

Für die Fruchtfülle halbierte und entkernte Marillen in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker mischen, aufkochen und vom Herd nehmen. Fruchtmasse mit einem Stabmixer pürieren. Aus der Gelatine das Wasser herausquetschen und im warmen Fruchtpüree auflösen. Anschließend auskühlen lassen.

Sahne cremig schlagen und kalt stellen. Den Sauerrahm mit Puderzucker und Zitronensaft gut verrühren. 3 EL dieser Masse erwärmen und zum Auflösen der übrigen, gut ausgedrückten Gelatineblätter verwenden.

Danach mit der Zuckermasse sowie der Hälfte der geschlagenen Sahne gut vermischen. Die restliche Sahne behutsam unterheben. Ein Drittel der Rahmmasse glatt in die mit Folie ausgelegte Form geben und 15 Minuten kühlstellen.

Die Hälfte der Marillenmasse darauf aufschichten und die Masse erneut 15 Minuten kaltstellen. Diese Prozedur wiederholen mit je einer weiteren Schicht Rahm und Frucht. Eine dritte Rahmschicht schließt das Kunstwerk ab. Den Marillenmarmor mit Folie zudecken und zum Festwerden einen halben Tag oder über Nacht kühlstellen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.