Kochen ohne zu kochen

Rotkohl, rote Bete, Prosciutto, roh, Nicht-Kochbuch

Foto: GU / Monika Sch├╝rrle und Maria Grossmann

8. September 2014 – Kochbuchautorin Gabriele Gugetzer ist die Quadratur des Kreises gelungen: Das neueste Werk der renommierten Food-Journalistin ist ein anspruchsvolles Nicht-Kochbuch geworden! Genussfreudige Puristen finden in ÔÇ×Roh. Fisch, Fleisch, Gem├╝se: Der pure Genuss“, erschienen als Themenkochbuch im Gr├Ąfe und Unze Verlag, rund hundert Rezepte f├╝r die sowohl gehobene als auch die allt├Ągliche kalte K├╝che. Mit Rohkost hat das Ganze nur wenig zu tun. ÔÇ×Rawfood“ bietet ├╝berraschende Geschmackserlebnisse, ÔÇ×weil es un├╝bertroffene Frische auf den Teller zaubert“ und damit, so die Autorin weiter, ÔÇ×vitalisierend auf den K├Ârper wirkt“.

So viel mehr als Mett

Steak tatare, Austern und Carpaccio sind wohl das erste, was Feinschmecker mit feiner Rohk├╝che verbinden. Aber nat├╝rlich sind es ebenso edle Vorspeisen wie L├Âwenzahnsalat mit Pfirsichen und Serranoschinken oder kalte Tomatensuppe mit Vanillesalz, die Einzug in das fast 200 Seiten starke Buch gehalten haben. Hinzu kommen noble Desserts wie Kokos-Dattel-Pralinen oder Johannisbeer-Granit├á ÔÇô und ein ganzes Batallion k├Âstlicher ungekochter Hauptspeisen mit Kreativit├Ątsanspruch: original Ceviche beispielsweise. Das ist fangfrischer roher Fisch, aromatisiert mit Limetten- oder Zitronensaft, und gilt als Nationalgericht in Peru und Ecuador.

Die Profi-K├Âche Daniel Schmidthaler, Josie Franke, Andreas Klitsch und Holger Zurbr├╝ggen gew├Ąhrten der Autorin f├╝r ihr Werk wertvolle Einblicke in ihr eigenes Schaffen. Ungew├Âhnliche Kreationen f├╝r au├čergew├Âhnliche Nicht-Koch-K├╝nste sind die Folge: Der Leser erf├Ąhrt, wie er aus Fenchel und Gurken ein schmackhaftes gek├╝hltes S├╝ppchen oder aus Spargel und Zucchini vorz├╝gliche kalte Pasta macht. Wie und wo die n├Âtigen Zutaten am besten beschafft werden k├Ânnen, ist ebenfalls genauestens beschrieben. Und es gibt ganz nebenbei gleich noch einen Grundkurs in R├Ąuchern, P├Âkeln, Marinieren und Beizen mit dazu.

Wenn also das n├Ąchste Mal die K├╝che kalt bleibt, hei├čt das nun nicht mehr, dass es nichts Gutes zu essen geben wird. Vorgeschmack gef├Ąllig?

Rotkohl mit roter Bete und Prosciutto

F├╝r vier Personen ben├Âtigen Sie folgende

Zutaten:

  • 250 g Rotkohl
  • 200 g rote Bete
  • 3 EL Granatapfelsaft
  • 1 TL fl├╝ssiger Honig
  • 3 EL kalt gepresstes Raps- oder Oliven├Âl
  • Steakpfeffer (W├╝rzmischung aus bunten Pfefferk├Ârnern)
  • ┬Ż TL Salz
  • 8 gro├če d├╝nne Scheiben Prosciutto

Zubereitung:

Rotkohl waschen, putzen, in hauchd├╝nne Streifen schneiden und dann in eine Sch├╝ssel geben. Rote Bete sch├Ąlen, in hauchd├╝nne Scheiben schneiden und zum Rotkohl geben. Aus dem Granatapfelsaft, dem Honig und dem ├ľl ein cremiges, relativ fl├╝ssiges Dressing r├╝hren, pikant mit Pfeffer und zur├╝ckhaltend mit Salz abschmecken. Das Dressing gr├╝ndlich unter den Salat mischen.

Den Salat in der Mitte von vier Tellern als kleine H├Ąufchen anrichten. Die Schinkenscheiben l├Ąngs locker zusammenklappen oder -rollen und als Rand um die Salath├Ąufchen legen.

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.