Ginger Joe: alkoholische Erfrischung mit kleinen Geheimnissen

17. August 2018 – Die englische Rezeptur soll bis ins Jahr 1740 zurückreichen. Und doch ist Stone’s Ginger Joe erst jetzt bei Genießern auch außerhalb des Vereinigten Königreichs angekommen. Leicht süßlich schmeckt der Beinahe-Softdrink, gleichzeitig minimal scharf nach der Ursprungszutat Ingwer und ein bisschen bitter wie ein Bitterino.

Vier Volumenprozent Alkohol sind drin. Spontan kommt da die Vermutung auf, es sei vielleicht ein wiedergeborener Alcopop, der auch Erwachsenen schmeckt. Doch es ist kein Wodka, Schnaps oder Whisky, der hier in verdünnter Form für ein paar Umdrehungen sorgt. Es sind Hopfen und Malz; genau: Joe ist ein Bier!

Sommerdrink einmal anders

Das Ingwerbier mit den geheimen Zutaten, das es so harmonisch und lecker macht, spricht zumindest im deutschsprachigen Raum eine ganz neue Klientel und auch gänzlich andere Geschmacksnerven an. Es ist ein Sommerdrink der ungewöhnlichen Art, erfrischend und prickelnd, perfekt als Feierabendbier auf Eis – geeignet selbst für Genießer, die Gerstensaft eigentlich überhaupt nicht mögen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.