Erbsenpfannkuchen

Foto: Bassermann Verlag/ Aurélie Bastian

Foto: Bassermann Verlag/ Aurélie Bastian

3. Dezember 2015 – Erbsen enthalten eine Fülle an Proteinen und sollten deshalb regelmäßig auf dem Speiseplan auftauchen, sagt Kirsten M. Mulach. Die Autorin von „Das vegane Kochbuch meiner Oma” berichtet, ihre Großmutter habe jeden Tag „grün” gegessen: Petersilie, grünen Salat oder eben grünes Gemüse. Sie habe wohl geahnt, dass sich das enthaltene Chlorophyll direkt auf die Qualität und die Quantität unserer roten Blutkörperchen auswirkt und sei überzeugt gewesen, dass ihr „Grünzeug” einen wertvollen Beitrag zu ihrer Genesung beigetragen
und ihre Gesundheit bis ins hohe Alter erhalten hat.

Für 2-3 Portionen benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • Erbsenteig
  • 500 g frische, gepalte Erbsen (oder TK-Erbsen)
  • 50 g Weizenmehl, Type 550
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • frische Kräuter (z. B. Petersilie, Sauerampfer, Basilikum)
  • 1 EL Oliven- oder Rapsöl

978-3-572-08194-3Zubereitung:

Die Erbsen in einem Topf mit Wasser weich kochen (TK-Erbsen auftauen lassen und ca. 6 Minuten weich kochen) und durch eine Presse zu Brei drücken. Den Erbsenbrei mit Mehl und 125 ml Wasser zu einem Teig verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kräuter waschen, trocken schütteln, fein hacken und in den Teig rühren. Der Teig sollte zäh vom Löffel fließen, also nicht zu flüssig sein.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, mit einem Löffel vier Kleckse Teig in die Pfanne geben und die Pfannkuchen von beiden Seiten goldbraun braten.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.