Was findet man, wenn man dem Duft des Brotes folgt?

13. September 2017 – Dieser heißen Spur folgt Journalist Walter Mayer in seinem soeben erschienenen Werk „Brot” aus dem Insel Verlag. Was den Leser darin erwartet, ist weder ein reines Kochbuch, noch ein kulturgeschichtlicher Einblick. Es gibt auch nicht nur Ratschläge rund ums Thema Backwaren. Das Buch ist stattdessen eine gelungene Mischung aus all dem und somit ein kurzweiliges, informatives und interessantes Schmökerwerk.

Eine Kult-Teigware

Brot-Liebhaber kommen in den Genuss zahlreicher Anekdoten und erfahren etwa von Star-Köchin Sarah Wiener die besten Back-Tipps. Mit einem Augenzwinkern erzählt der Autor die Geschichte des Backofens, zeigt Brot-Besonderheiten anderer Länder wie Schottland, Albanien und Marokko auf und berichtet von den zehn spektakulärsten Teigwaren-Rekorden. Und natürlich gibt es auch das eine oder andere außergewöhnliche Rezepte wie

Das Lieblingsbrot der Eigenbrötlerin

Für einen Laib benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 1 kg Roggenvollkornmehl
  • ½ kg Weizenvollkornmehl
  • 30 g Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 150 g Leinsamen, mit 200 ml Wasser übergossen
  • 200 g Sauerteig
  • 1 TL zerstoßener Koriander
  • 1 TL ganzer Kümmel

Zubereitung:

Alle Zutaten und 600 ml warmes Wasser mit der Hand zu einem weichen Teig verrühren bei Zimmertemperatur drei Stunden gehen lassen.

Danach den Teig auf die mit viel Mehl bestreute Arbeitsplatte kippen, erneut durchkneten und zwei Laibe formen. Die Laibe mit Mehl bestäubt in Brotkörbe legen und wieder 15 Minuten ruhen lassen.

Schließlich in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 220 °C bis zur ersten Bräunung backen. Temperatur reduzieren und dann noch eine Stunde bei 160 °C weiterbacken.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.