Der Champagner unter den Champagnern

9. November 2017 – Pferde, nicht Maschinen werden in den Weinbergen der Vall├ęe de la Mame eingesetzt, der Boden entsprechend geschont. Auf sechs Hektar Fl├Ąche treffen erstklassiger Pinot Noir auf 20 Prozent ebenso hochwertigen Chardonnay. 45 Monate und damit wesentlich l├Ąnger als beim Gros der Mitbewerber wird der┬áCuv├ęe 1er Cru Brut Blanc von De Wat├Ęre sp├Ąter in Kreideh├Âhlen aus der R├Âmerzeit reifen.

Ein Deluxe-Genuss

So entsteht echter Champagner-Genuss weitab des Mainstreams, der auch in dieser Branche inzwischen weitgehend vorherrscht. Massenproduktion jedoch ist Firmenchef Martin A. Konorza ein Graus. Der M├╝nchner mit der langen Ahnentafel aus der Champagne ist erst vor wenigen Jahren auf den edlen Geschmack bekommen ÔÇô und in eine Nische der Nische gesto├čen. Seine edlen Tropfen beschreibt er treffend als urspr├╝nglich, authentisch und charaktervoll. Er pr├╝ft noch jede einzelne 200-Euro-Flasche selbst, bevor sie in den streng limitierten Vertrieb geht. Seine Kunden sch├Ątzen den mittlerweile preisgekr├Ânten Geschmack, mit dem sie meist nur auf besondere besondere Gelegenheiten ansto├čen, wei├č Konorza. Denn er hat nicht weniger als den Champagner unter den Champagnern erschaffen!

Literatur-Tipp:

Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.