Ein Bistro auf Reisen

27. April 2017 – Leicht und gesund sind die Menüs, die Genießer hier für kleines Geld bekommen. Gemütlich ist es in dem kleinen, nur 90 Quadratmeter großen Bistro. Das bestellte Essen kommt prompt. Es wird mit einem Lächeln serviert. Und egal ob Beschwipste Tomatensuppe, Garnelen-Gnocchi oder Zitronencrème: Jeder kann die Gerichte ohne viel Aufwand nachkochen. Die Rezepte gibt es nämlich en detail gleich mit dazu. Selbst die Einkaufsliste ist schnell abgearbeitet. Denn sämtliche Zutaten stehen bei jedem x-beliebigen Aldi Süd in den Regalen.

Fotos: Aldi Süd

Günstig ja, billig nein

Richtig gelesen: Dieses neue Bistro gehört dem Discounter-Giganten. Heute hat es in Köln seine Pforten geöffnet. Vorübergehend. In drei Monaten zieht es bereits wieder um in eine andere Stadt und schlägt dann dort für das nächste Quartal seine Zelte – pardon: Baucontainerwände – auf. Bei Aldi ist also buchstäblich nicht nur der Kaffee zum Mitnehmen, sondern das ganze Restaurant!

Das Konzept ist gewagt und in dieser Form zumindest im deutschsprachigen Raum wohl auch einzigartig. Der Konzern ist zuversichtlich, damit eine weitere Erfolgsgeschichte zu schreiben. Qualitativ jedenfalls muss sich das mobile Bistro nicht vor Feinkost-Tempeln hochpreisiger Mitbewerber verstecken. CarpeGusta hat’s getestet: Aldi und Feinschmecker sind spätestens jetzt keine Widersprüche mehr.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.