Zimtrollen à la Oma

25. April 2022 – „Als die Pandemie begann, war ich im neunten Monat schwanger, und wie fast alle Welt fing ich an zu backen, zumeist Challah (Hefezopf) für den Sabbat. Meine Großmutter Winnie, die neben uns wohnte, machte an den Wochenenden immer Zimtrollen“, erzählt Erin Gleeson in ihrem neuen Kochbuch „Ein Fest im Grünen“, Knesebeck Verlag. „Deshalb bereitete ich freitags gleich die doppelte Menge Challah-Teig zu, um es genauso zu machen. Als das Baby da war, nannten wir es Winnie. Und dieses Rezept erinnert mich an die schöne Zeit in unserem Zuhause mit unseren nun fünf Familienmitgliedern. Diese luftigen, nicht zu süßen Zimtrollen schmecken wunderbar zu einer Tasse Kaffee.“

Für 8 Stücke benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 1 EL Instanthefe
  • 75 g braunen Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz
  • 80 ml Pflanzenöl

Zubereitung:

Alle Zutaten und 240 ml warmes Wasser im Standmixer mit dem Knethaken zu einem Teig verrühren. Nach und nach 375 bis 500 g Mehl einarbeiten, bis der Teig nicht mehr an den Schüsselwänden haftet. Er sollte sich anfühlen wie Knetgummi, darf aber nicht zu klebrig sein. Statt mit dem Mixer kann der Teig natürlich auch 5 Minuten von Hand geknetet werden.

Den Teig in 8 Portionen teilen, diese auf einem großen Küchenbrett zu 20 cm langen Würsten rollen und mit den Fingern etwas flach drücken. Mit zimmerwarmer Butter bestreichen und großzügig mit braunem Zucker und Zimt bestreuen. Zu Rollen formen und die Enden gut zusammendrücken.

Die Rollen in eine geölte Auflaufform setzen, abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen herausnehmen und vor dem Backen 30 bis 60 Minuten an einem warmen Platz stehen lassen. 35 Minuten im 175 °C heißen Backofen goldbraun backen.

Nach dem Backen sofort mit Honig beträufeln und mit Salz oder Salzflocken bestreuen. Warm mit Butter servieren.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.