Verwöhn-Gerichte für den besonderen Moment

Foto: Florentina Klampferer

Foto: Florentina Klampferer

21. September 2016 – Sich Zeit nehmen und miteinander essen. Unter diesem Motto steht das Kochbuch „Stories on a Plate” von Florentina Klampferer, soeben erschienen im Pichler Verlag. Die Autorin arrangiert darin Snacks, Gerichte und Menüs für den besonderen Moment. Die Augenblicke, in denen die Schnelllebigkeit des Alltags vergessen werden und stattdessen einzig und allein der Genuss im Vordergrund stehen soll.

Täglich ein kulinarisches Event

Dabei müssen nicht immer große Feste wie Weihnachten oder Ostern vor der Tür stehen, um sich eine kleine kulinarische Auszeit zu gönnen. Jeder Tag kann zu solch einem kleinen schmackhaften Event werden: bei einem ausgiebigen Frühstück im Bett etwa, einem Picknick im Freien, einem gemütlichen Nachmittag mit feinen Häppchen oder einem romantischen Abend mit diversen Überraschungs-Gängen. Wie wäre es etwa mit

Rote Rüben-Ravioli mit Jakobsmuscheln

Für 4 Personen benötigen Sie folgende

Zutaten:

Für den Teig:

  • 170 g Hartweizengrieß
  • 90 g Rote Rüben, gekocht und geschält
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 5 Jakobsmuscheln
  • ½ Frühlingszwiebel
  • 3 Scheiben Parmaschinken
  • 5 Basilikumblätter
  • Prise Salz
  • Prise Pfeffer
  • 1 TL Butter
  • Butter
  • Kresse

coverZubereitung:

Rote Rüben in Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Ei cremig pürieren. Mit dem Hartweizengrieß vermengen und zu einem glatten, seidigen Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Für die Füllung Jakobsmuscheln, Frühlingszwiebel, Parmaschinken und Basilikumblätter fein schneiden. Mit Salz und Pfeffer in Butter anrösten. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig dünn ausrollen. Auf der einen Hälfte füllen, etwas Abstand dazwischen lassen. Die zweite Hälfte darüberklappen und ausstechen. 5 Minuten im gesalzenen Wasser kochen. Die Ravioli sind fertig, sobald sie obenauf schwimmen. Butter, je nach Belieben, schmelzen, und die angerichteten Ravioli damit beträufeln. Mit Kresse verfeinern.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.