Mehr als nur Fisch am Bodensee

Foto: Vanessa Jansen

Foto: Vanessa Jansen

5. April 2016 – Fruchtbare Böden und mildes Klima mit überdurchschnittlich vielen Sonnentagen haben aus der Bodensee-Region ein wahres Paradies für Vegetarier gemacht. Bestimmte Zwiebeln und Artischocken gibt es nur (von) dort. Selbst mediterrane Gemüse gedeihen im Dreiländereck vortrefflich. Was daraus alles gezaubert werden kann, hat Christiane Leesker in ihrem Buch „Das Beste vom Bodensee. Vegetarisch“ zusammengefasst, das gestern erschienen ist.

Fischlose Vielfalt aus den Regionen rund um den See

Von Gemüsegulasch über Kartoffel-Gemüse-Rösti bis zur Reichenauer Gemüse-Lasagne reichen die köstlichen Hauptspeisen. Dabei sind aber auch raffinierte Vorspeisen und Appetizer aus der Bodenseeküche: Gazpacho zum Beispiel oder Panini mit Birnen und Tettnanger Brie. Nicht nur Vegetariern läuft dabei sicher das Wasser im Munde zusammen.

Höri-Artischocke mit Bülle-Vinaigrette

Für 4 Personen benötigen Sie folgende

Zutaten:

  • 4 ganze Artischocken
  • 4 Scheiben Zitrone
  • Salz

Für die Vinaigrette:

  • 2-3 Höribülle (rote Speisezwiebel vom Bodensee), fein gewürfelt
  • 1-2 Tomaten, fein gewürfelt
  • 50 ml Rotweinessig
  • 50 ml naturtrüber Apfelsaft
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 EL Walnussöl
  • 5 EL kaltgepresstes Rapsöl

Zubereitung:

Cover_Bodensee-vegetarischDen Stiel der Artischocken mit einem kräftigen Ruck von der Blüte trennen. Den Boden mit einem scharfen Messer glatt schneiden. Je 1 Zitronenscheibe auf die Schnittfläche legen und mit Küchengarn festbinden. Die Artischocken in reichlich kochendem Salzwasser 30 Minuten garen. Für den Gartest mit einer Messerspitze in den Boden stechen. Ist dieser weich, sind die Artischocken gar. Im Kochsud abkühlen lassen.

Für die Vinaigrette Zwiebel- und Tomatenwürfel mit Rotweinessig, Apfelsaft, Salz und Pfeffer verrühren. Die Öle tröpfchenweise unterrühren. Die Artischocken aus dem Sud nehmen, abtropfen lassen, Küchengarn und Zitronenscheibe entfernen. Von oben in die Blüte greifen, die geschlossene innere Knospe mit drei Fingern fassen und durch Hin- und Herdrehen aus der Blüte lösen. Dabei eventuell einen Esslöffel zu Hilfe nehmen. Nun das „Heu“ vorsichtig entfernen und die innere Knospe umgekehrt oben auf die Artischocke setzen.

Die Artischocken servieren und die Höribülle-Vinaigrette dazu reichen. Die Blätter aus der Blüte zupfen, in die Vinaigrette tunken und den weichen Teil des Blattansatzes mit den Zähnen aussaugen. Den Blütenboden mit der verbliebenen Vinaigrette begießen und mit Messer und Gabel essen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.