Die poetologische Verschmelzung zweier Literaten

1. November 2018 – Dass sie die Nachkriegsliteratur – jeder für sich auf die unterschiedlichste Art und Weise – geprägt und beeinflusst haben, ist unumstritten. Dass sie einst sogar für eine kurze Zeit Liebende gewesen sind, ist hinlänglich bekannt. Wie ihre Ideologien, ihre Weltansichten jedoch im gemeinsamen Gespräch aufeinandergeprallt sind,

Ode an Tiflis

28. August 2018 – „Kann nicht ohne Tiflis sein”, heißt eins der vielen Gedichte in dem soeben erschienenen Lesebuch „Zug nach Tbilissi”, Suhrkamp Verlag. Georgiens Hauptstadt sind darin etliche Erzählungen, Geschichten und Reportagen gewidmet, die als sich Ganzes zusammenfügen zu einer wundervollen Ode voller Poesie.
Paris des Ostens
Die imposante

Die Welt in maximaler Verknappung

25. August 2018 – Als antiquiert und unmodern galten sie lange: Gedichte. Oftmals auch verpönt als altbackenes Beiwerk der Literatur. Doch dass Lyrik modern, frisch und von aktueller Brisanz sein kann, beweist der Theologe und Dichter Christian Lehnert eindrucksvoll in seinem neuesten Werk „Cherubinischer Staub”, Suhrkamp Verlag.
Aufgewirbelter Lyrikstaub
Originell

Verwirrnis im Ist-Zustand

25. August 2018 – Homosexualität in der DDR der 1950er Jahre: In dieser thematischen Kulisse entfaltet sich der Plot in Christoph Heins neuestem Roman „Verwirrnis”, Suhrkamp Verlag. Die geheime Liebe zwischen Friedeward und Wolfgang wird leitmotivisch zum Träger einer höchst realen Präsenz und auch Brisanz vergangener Zeiten.
Glaubwürdige Transparenz
Dem

Ruhm, Ehre oder Sarkasmus?

29. Juli 2018 – Eine Schriftstellerin begibt sich auf Reisen, um ihren neuen Roman vorzustellen. Auf dem Weg dorthin erschließt sich ihr – aber vor allem dem Leser – die ganze Bandbreite des zeitgenössischen Literaturbetriebs, den die meist im Hintgergund agierende Erzählerin mit sublimem Sarkasmus zur Schau stellt.
Erwartungen und die