Der Kirschbaum in Versen

16. April 2018 – Die Worte erblühen zu einem kleinen, bunten Blumengarten, durch den der Leser spazierengeht und wo er auch zur Ruhe kommt, um die Wirkung der klangvollen Sprache auf sich wirken zu lassen.

Wohltönende Verse

Die schönsten Blumengedichte”, Insel Verlag, präsentiert Lyrik vom Feinsten: Es zeigt die Natur in ihrer Vielfalt, eingefangen in wohltönenden Versen – darunter kleine Meisterwerke wie die „Rosen” von Ludwig Tieck, die „Tulpen” von Paul Celan oder der „Kirschbaum” von Achim von Arnim.

 

Der Kirschbaum
Der Kirschbaum blüht, ich sitze da im Stillen
Die Blüte sinkt und mag die Lippen füllen,
Auch sinkt der Mond schon in der Erde Schoß
Und schien so munter, schien so rot und groß;
Die Sterne blinken zweifelhaft im Blauen
Und leidens nicht, sie weiter anzuschauen.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.